Geringwertige Wirtschaftsgüter erst ab 2018 anschaffen – Dobler & Partner in Freiburg informiert

Was versteht man unter „geringwertigen Wirtschaftsgütern“ (GwG) und warum sollten diese erst ab 2018 angeschafft werden? Von geringwertigen Wirtschaftsgütern wird im Steuerrecht dann gesprochen, wenn es sich um abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens handelt, die selbstständig nutzbar sind und deren Anschaffungs- oder Herstellungskosten € 410,00 netto nicht übersteigen. Sobald ein Wirtschaftsgut nur zusammen mit anderen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens nutzbar ist, gilt es als nicht selbständig nutzbar.
Im Jahr der Anschaffung, Herstellung oder Einlage können GwG in voller Höhe in das Betriebsvermögen als Betriebsausgaben abgezogen werden. GwG unterliegen auch nicht den Aufzeichnungspflichten, die für aktivierungspflichtige und über mehrere Jahre abzuschreibende Wirtschaftsgüter gelten. Allerdings muss für geringwertige Wirtschaftsgüter ein besonderes laufendes Verzeichnis geführt werden, wenn ihr Wert über € 150,00 liegt. Zum Thema geringwertige Wirtschaftsgüter beraten wir Sie gerne auch persönlich in unserer Kanzlei in Freiburg.

Dobler & Partner in Freiburg berät zu geringwertigen Wirtschaftsgütern – neue Wertgrenze ab Januar 2018

Ab dem 01.01.2018 soll die Wertgrenze für GwG ansteigen. Ende April 2017 hat der Bundestag dem „Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen“ zugestimmt. Laut Gesetz ist die Anhebung des Schwellenwerts von bisher € 410,00 auf € 800,00 vorgesehen. Im gleichen Zug soll die Wertgrenze für steuerliche Aufzeichnungspflichten von geringwertigen Wirtschaftsgütern von bisher € 150,00 auf € 250,00 ansteigen (zweites Bürokratieentlastungsgesetz). Die Zustimmung des Bundesrats erfolgte am 12.5.2017.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Anschaffungen von selbstständig nutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens im Wert von mehr als € 410,00 und bis zu € 800,00 nach Möglichkeit erst ab dem 1.1.2018 getätigt werden sollten. Belaufen sich die Anschaffungskosten für ein solches Wirtschaftsgut z.B. auf € 600,00, könnten die Kosten bei einem Kauf 2017 nur über die Nutzungsdauer von beispielsweise 3 oder auch bis zu 10 Jahren abgeschrieben werden, während bei Anschaffung nach dem 1.1.2018 das Wirtschaftsgut 2018 voll abgeschrieben werden kann.

Die Kanzlei Dobler & Partner in Freiburg informiert und berät Sie kompetent und zuverlässig zu allen Fragen des Steuerrechts und der Wirtschafts- und Rechtsberatung. Vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Kanzlei in Freiburg.

Dobler & Partner Partnerschaft mbB
Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater
vereidigter Buchprüfer