Informationsaustausch über Finanzkonten

Ende September 2017 wurde der seit Jahren beschlossene sogenannte automatische Informationsaustausch über Finanzkonten nach OECD-Standards zum ersten Mal durchgeführt. Rechtsgrundlage – nach deutschem Recht – ist das „Gesetz zum automatischen Austausch von Informationen über Finanzkonten in Steuersachen“ (Finanzkonten-Informationsaustauschgesetz, FKAustG). Die finale Staatenaustauschliste, nach der dieser Informationsaustausch zum 30. September 2017 erstmals durchgeführt wurde, veröffentlichte die Finanzverwaltung per Schreiben vom 22.6.2017 (IV B 6 – S 1315/13/10021:046). Diese Liste nennt auch ehemalige Steueroasen wie Liechtenstein, Luxemburg, die Cayman Islands oder die Kanalinseln Guernsey und Jersey. Gerne informieren wir Sie individuell zum Thema automatischer Informationsaustausch über Finanzkonten.

Automatischer Informationsaustausch von Neukonten und Bestandskonten

Der OECD-Standard differenziert bei den zu meldenden Konten zwischen verschiedenen Kontenarten. Danach unterliegen nicht alle Finanzkonten der Meldepflicht ab dem 30.9.2017. Bei den zu meldenden Konten wird unterschieden zwischen sogenannten New Accounts, High-Value Accounts, Low-Value Accounts und Entity Accounts. Zwischen High-Value Accounts und Low-Value Accounts liegt die Wertgrenze dabei bei 1 Million US-Dollar. Das bedeutet, dass zum 30.9.2017 alle nach dem 30.9.2016 eröffneten Neukonten sowie Bestandskonten mit einem Wert von über 1 Million US-Dollar gemeldet werden, während alle anderen Konten ein Jahr später, also am 30.9.2018, der Meldepflicht unterliegen.
Zur Meldepflicht gehören die persönlichen Daten: Name, Anschrift, Ansässigkeitsstaat, Steuer-ID bzw. Geburtsdatum und Geburtsort, Kontonummer, der Name des meldenden Finanzinstituts sowie der Kontosaldo oder Kontowert.

Für Österreich und für die Schweiz gelten andere Meldestichtage. Österreich meldet nach dem „Gemeinsamer Meldestandard Gesetz“ (GMSG) zum 30.9.2017 lediglich Neukonten, die nach dem 30.9.2016 eröffnet wurden. Die Stichtage für österreichische Bestandskonten (Konten, die vor dem 30.9.2016 eröffnet wurden): Konten und Depots über einer Million US-Dollar werden am 30.9.2018 und alle übrigen Konten und Depots am 30.9.2019 gemeldet. Ebenso verfahren wird in der Schweiz.

Unser Team in Freiburg steht Ihnen gerne für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Kanzlei in Freiburg.
Die Kanzlei Dobler & Partner in Freiburg berät Sie kompetent und zuverlässig zu allen Fragen des Steuerrechts und der Wirtschafts- und Rechtsberatung.

Dobler & Partner Partnerschaft mbB
Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater
vereidigter Buchprüfer