Änderungen für Minijobber – die Kanzlei Dobler & Partner Partnerschaft mbB – Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater vereidigter Buchprüfer berät Sie gerne!

„Die Koalition hat sich auf eine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobber um 50 Euro geeinigt. Statt 400 sollen diese künftig 450 Euro verdienen dürfen, teilten die sozialpolitischen Fraktionssprecher von Union und FDP, Karl Schiewerling und Heinrich Kolb, mit. Für die sogenannten Midijobber steigt die Verdienstgrenze um den gleichen Betrag von 800 auf 850 Euro. Während Minijobber von eigenen Sozialbeiträgen ganz befreit sind, müssen Midijobber reduzierte Beiträge zahlen.“ (dpa-Meldung 28.11.2011)

Was bedeuten diese Änderungen?

Mit dieser Änderung sollen auch die Minijobber sozial besser abgesichert werden, denn sie können den pauschalen Rentenversicherungsbeitrag ihres Arbeitgebers freiwillig aus eigener Tasche um 4,6% aufstocken. Dies erfordert aber viel mehr Bürokratie für die Arbeitgeber, denn jede Änderung – auch der Wunsch, in gleicher Weise wie bisher angestellt zu bleiben – muss vom Arbeitgeber schriftlich beantragt werden.

Durch die Erhöhung des Entgelts entsteht allerdings für Arbeitgeber und Arbeitnehmer mehr Flexibilität – es kann z.B. monatlich in unterschiedlichem Umfang gearbeitet werden, ohne dass sich dadurch versicherungsrechtlich etwas ändern würde. An zwei Kalendermonaten darf das Einkommen sogar die (dann geltende) 450-Euro-Grenze überschreiten.

Ein Inkrafttreten der Pläne ist zum Jahreswechsel 2011/12 noch nicht vorgesehen – frühestens zum 1.4. oder 1.7.2012 könnten die Gesetzesänderungen realisiert werden.

Unsere Kanzlei Dobler & Partner Partnerschaft mbB – Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater vereidigter Buchprüfer in Freiburg hält Sie auf dem Laufenden und berät Sie gerne zu diesem Thema!