Steuerregeln bei Geschenken für Mitarbeiter und Geschäftspartner: Die Kanzlei Dobler & Partner in Freiburg berät

In der Adventszeit feiern die meisten Unternehmen betriebliche Weihnachtsfeiern und nehmen diese zum Anlass, sich bei Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden mit einem Präsent für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Dabei gibt es rechtlich und steuerlich einiges zu beachten. Die Kanzlei Dobler & Partner in Freiburg informiert zu diesem aktuellen Thema sowie zu allen Fragen des Steuerrechts.

Welche steuerlichen Bestimmungen sollten Unternehmen bei Geschenken beachten? Dobler & Partner in Freiburg informiert

Neben der Auswahl der Geschenke – vom Kalender über USB-Sticks bis hin zu Geschenkkisten mit erlesenen Spezialitäten – empfiehlt es sich für die schenkenden Unternehmen, die folgenden Steuerregeln bei der Geschenk-Auswahl zu berücksichtigen.
Der Wert der Geschenke für Kunden oder Geschäftspartner sollte den Freibetrag von 35 Euro pro Jahr und Person nicht überschreiten. Ist das Geschenk teurer, zählt es zu den nicht abzugsfähigen Betriebsausgaben; der Wert muss dann als Gewinn versteuert werden. Beachtet werden muss auch, dass aus betrieblichen Gründen geschenkt wird und dass mit dem Präsent keine Gegenleistung verbunden ist.
Geschenke an Mitarbeiter können ebenfalls als Betriebsausgabe von der Steuer abgesetzt werden, aber nur dann, wenn der Kaufpreis einschließlich Mehrwertsteuer unterhalb von 60 Euro bleibt. Alles, was über dieser Grenze liegt, muss komplett als Arbeitslohn inklusive der Sozialversicherungsbeiträge versteuert werden. Keine Steuer fällt bei kleinen Aufmerksamkeiten wie Kugelschreibern etc. an.

Die Kanzlei Dobler & Partner in Freiburg berät Sie fachlich kompetent und sorgfältig in allen Fragen des Steuerrechts sowie der Wirtschafts- und Rechtsberatung. Vereinbaren Sie einen Termin mit unserer Kanzlei in Freiburg.

Dobler & Partner Partnerschaft mbB
Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte Steuerberater
vereidigter Buchprüfer