Ihre Kanzlei in Freiburg informiert: Achtung beim Vererben des Eigenheimes! Wohnrecht ist steuerpflichtig!

Der Bundesfinanzhof (BFH) warnte in einem Urteil (13.8.2014, Az. II R 45/12) vor einer Steuerfalle für hinterbliebene Ehepartner.
Folgender Fall wurde verhandelt: Ein Mann hatte in seinem Testament das Familienhaus an seine beiden Kinder vererbt – mit der Klausel, dass die hinterbliebene Mutter dort lebenslang ein kostenloses Wohnrecht bekäme. Nun muss die Witwe das Wohnrecht versteuern, wobei sich die Höhe der Erbschaftssteuer am Mietspiegel und am Alter der Bewohnerin bemisst. Die Witwe ging vor Gericht, aber ihre Klage wurde abgewiesen. Der Bundesfinanzhof urteilte, dass nur derjenige keine Erbschaftsteuer bezahlen müsse, der das Familienhaus erbt und selbst darin wohnt. Zur Vermeidung von Erbschaftssteuern wäre es ratsam gewesen, das Eigenheim zunächst an den Ehepartner zu vererben und im Testament festzulegen, dass das Haus nach dem Tod des Ehepartners an die Kinder vererbt werden soll.
Die Steuer aufs Wohnrecht wird bei Ehepaaren erst ab 500.000 Euro erhoben – bis zu dieser Summe bleibt das Erbe steuerfrei. Anders ist es bei unverheirateten Paaren: bereits ab 20.000 Euro beginnt hier die Steuerpflicht.

Für Fragen zur Erbschaftssteuer wenden Sie sich gerne an unsere Steuerkanzlei in Freiburg! Vereinbaren Sie telefonisch einen Termin.